Startseite
  Über...
  Archiv
  Erfahrungsberichte
  Was Männer denken...
  Die Treffen aus der Männerperspektive
  Was Frauen denken...
  Die Treffen aus der Frauenperspektive
  Die Zeit ohne....
  Erotische Erlebnisse
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Verfuerungstheorien




  Letztes Feedback



http://myblog.de/verfuehrungstheorien

Gratis bloggen bei
myblog.de





 Weekend of Love *Part III*

Nachdem wir doch noch zu ein paar Stunden Schlaf gekommen sind, sind wir gegen 9 Uhr wach geworden. Also der Wecker klingelte, weil wir geplant hatten, gegen 10 Uhr im Extrablatt zu frühstücken. Hmm haben wir es getrieben als wir wach wurden? Ich weiß es gar nimmer. Woran ich mich noch erinnern kann ist, wie schön es war, das erste wenn der nächste Tag beginnt, dem Menschen in die Augen zu schauen, dem man sich so verbunden fühlt. Und das völlig ungeschminkt ^^ Noch einmal mit dem Kopf auf seiner Brust liegend, all diese schönen Momente abgespeichert und wenn ich nun zurück denke, seh ich mich nur noch im Bad. Sind wir vorher noch über uns hergefallen?
War ich in Trance oder kann ich mich wirklich nicht mehr an jeden Akt mit ihm erinnern? Babyyy, hilf
mir auf die Sprünge hehehe...

Nunja, auf jeden Fall dann erstmal ins Extrablatt, ihm fiel auf, daß ich nach der letzten heißen Nacht und den wirklich wenigen Stunden Schlaf ausgesprochen frisch  aussah, aber so fühlte ich mich nicht. Ich hing wirklich den ganzen Tag in den Seilen und hab schon Angst gehabt, zu nichts mehr zu gebrauchen zu sein, was mich allerdings ziemlich gewundert hätte, da jeder hier weiß, das allein die bloße Anwesenheit von ihm, mich absolut erregte. Weil ich halt weiß, zu was er fähig ist, ne Nach nem netten Frühstück und einem guten Gespräch, erledigten wir noch ein paar Dinge, die wir benötigten um weiter ein "freies" Wochenende zu haben. Schliesslich fuhren wir in seine Stadt um den Wagen abzugeben, dessen Mittelkonsole für mich unüberwindbar war, ich habs gar nicht erst ausprobiert, sondern vorher schon abgeschätzt, was da ging. Und da ging  mal rein gar nichts.

Lasst euch gesagt sein, in nem 5er BMW ist nen Blowjob von der Beifahrerseite zur Fahrerseite einfach nicht möglich^^ Ich hing eh total neben der Spur.. danköö Honeyy haha. Wir holten sein Auto und er fuhr mich in die Stadt, da er nochmal kurz ins Büro musste. Ich platzierte mich ins Starbucks und liess mir nen Gespräch von der Bedienung aufquatschen, welches eigentlich ganz nett war, aber ich immerhin nicht ganz bei der Sache. Und heyy ich bestellte mir mal kein Wasser, sondern son Caramelzeugs hehe... Erstmal schön chillig in einen der Sessel gelegt und telefoniert mit meinen Ladies^^ Dann noch nen Milchkaffee bestellt und kurz darauf kam er auch schon. Wir planten den Rest des Tages und hatten eigentlich vor gehabt uns nen Fussballspiel anzuschauen oder ins Kino zu gehen. Kino wäre kritisch gewesen, wegen einschlafen und so und Fussballspiel, wäre ne geile Sache gewesen, aber 1. gabs  da wohl nen Kartenproblem, zwecks Ausverkauf und 2. ich war k.o.^^ Also fuhren wir gegen spätnachmittags fast schon abend wieder zurück zu mir und wollten von da aus sehen, was der Tag uns noch bringt.

Aber naja.. wir befanden uns wieder in seinem Auto. Er nahm meine Hand und führte sie zu seiner Körpermitte und mir war klar, was er wollte. Mir kam das natürlich total entgegen, da ich wahrlich süchtig danach bin, ihm einen zu blasen und das besonders während irgendwelcher Fahrten. Wie aufregend das doch ist, zu wissen, das da jemand ins Auto gucken könnte oder Autos die neben uns fahren, sehen wie sich ein Kopf immer wieder rauf und runter bewegt und das auf der Fahrerseite^^ Ich öffnete seine Hose und sah seinen prallen Schwanz und alles war ausgeschaltet. Verstand nicht mehr vorhanden. Ich befreite mich von dem Gurt und beugte mich zu ihm herüber und nahm ihn direkt in den Mund. Mhmmm sehr geiles Gefühl ihm immer und immer wieder einen blasen zu können und seine Körperflüssigkeiten schmecken einfach viel besser, als sonstige Getränke^^ und trinken soll man ja viel ne?! So kam es dann auch, nach heftigem gelutsche und saugen der Extraklasse, besorgte ich ihm einen Orgasmus mit 150 km/h auf der Autobahn. Ist sowas irre? Wenn ja, wir lieben es hehe. Ohjaa wir lieben den Thrill, wir sind wahrlich verrückt danach. Und das Gefühl was einem überkommt, völlig einnimmt, wenn man sich in einer solchen Situation befindet, ist unbeschreiblich. Völlig geflashed fuhr er weiter und steuerte auf mein Zuhause zu.

Dort angekommen.. hmm... ja.. gute Frage. Filmriss?!

Ahja... ich musste telefonieren. Und zwar habe ich meinen Exfreund angerufen, da ich ein paar computertechnische Fragen an ihn hatte. Was er wohl nicht wusste, das mich nur die Antworten auf meine Fragen interessierten und nicht der restliche Scheiss den er noch von sich gab. Ich hab mir derweil er redete die Freiheit genommen und meinem Schatz einen geblasen. Fies oder? ^^ Jab, so lieben wir es. Dreckig, versaut und fies hehe Fragt mich nicht, was er am anderen Ende alles erzählte, ich habe das Telefon auf Lautsprecher geschaltet, damit der geilste Typ überhaupt vor mir auch zuhören konnte. Ich hielt das Telefon wirklich nah am Mund, er hätte es mitbekommen müssen, zumal Äußerungen wie.. oh sorry, ich hab grad was im Mund, doch genug aussagen müssten oder? Selbst diese Geräusche und das leise Stöhnen unsererseits hätte er doch vernehmen müssen. Aber nichts dergleichen, denken wir zumindest. Mir wars eh egal, ich hatte den Schwanz im Mund nach dem ich nur so gierte. Als mein Gesprächspartner allerdings anfing über irgend so nen Schwulenzeugs zu erzählen, vergings meinem Schatz wohl und er beendete die Szenerie hahahha.. der arme^^ Kurz darauf beendete ich auch das Gespräch und wir legten uns auf die Couch, auf der er mich kurz darauf wieder heftigst und intensivst fickte. In sämtlichen Stellungen besorgte er es mir amtlich und absolut nachhaltig. Uaaahhhh.. das Gefühl in mir, wenn ich nur dran denke^^  Löst einen unbeschreiblichen Schauer aus. Naja und glaubt mir... wenn man so einen Marathon hinter sich hat, verwechselt man mit dem einen oder anderen tag schonmal die Aktivitäten heheh..

Weekend of Love *Part II* *NEW*

 

Freitag, 10.10.2008

Nachdem er nun wieder bei mir war, fuhren wir in die nächste Stadt um dort etwas zu essen und anschliessend wieder einmal im Starbucks zu landen. Unserer Lieblingslocation... Treue Leser wissen warum Und was trinkt man im Starbucks? Richtig... Evian *lol* Aber hey, seid dem Wochenende trinke ich richtig viel hahahaa... er hat es ja immer bemängelt, das ich zu wenig Flüssigkeit zu mir nehme, er versuchte mir ständig zu erklären, das die Körperflüssigkeiten, die ich von ihm beziehe, wahrlich nicht ausreichend sind und schon gar nicht, wenn er erst einmal richtig mit mir angefangen ist. Wie recht er doch mal wieder hat ;-) Aber seine schmecken einfach viel viel besser^^ Ich denke auch, das sein Fruchtsaftkonsum, in Form von Ananas-, und Kirschsaft in den letzten Wochen immens zugenommen hat! Aber als treuer KaffeeJunkie, trank er natürlich auch diesen und ich mal wieder nur Wasser hehe

Dort verweilten wir ein paar Stunden und verbrachten diesmal auch ein wenig Zeit, ohne uns ständig zu befummeln^^ Aber so ganz ohne diese heißen, fordernden Blicke gehts natürlich auch nicht. Das Wetter war perfekt, es war frisch, die Sonne schien und unsere Laune war hervorragend. Wie schön es doch war, die Zeit mit dem Menschen zu verbringen, der einen im Moment am wichtigsten ist. Unsere Gespräche verharen nicht nur auf sexueller Ebene. Gravierend natürlich auch, aber nicht nur. Egal was er sagt, alles hat Hand und Fuss und ist von wichtiger Bedeutung. Einfach nur dazusitzen, ihn zu beobachten, seiner Mimik, seinen Bewegungen zu folgen, ihm zuzuhören, das alles ist für mich von so starker Bedeutung. Wie soll oder kann ich diesen Menschen beschreiben? Er ist einzigartig, das steht fest. Diese verdammt starke Ausstrahlung, seine Körperhaltung, sein Charme, sein Charisma, perfekte Lippen, den ultimativen Blick, er ist intelligent, erfahren, belesen, wissend und vor allem wissbegierig, er hört nie auf sich weiter zu entwickeln, ständig auf der Suche nach mehr um sich selbst zu fordern und er ist sooo lustig^^ Alles zusammen gemischt mit der perfekten Dosis Frechheit^^ Ohjaaa er ist echt frech hehe. Wie kann er nur sagen, ich komm ausm Dorf?!
*LOL* das echt ma frech.. aber nein, er bringt mich wirklich zum lachen. Wie oft war ich vor lachen den Tränen
nahe. Ich mein, ich lache wirklich viel, mehr als andere Menschen ^^ Aber es fühlt sich so anders an, wenn er mich zum lachen bringt, so besonders, schöner halt.

Ich dementiere ja ständig, das ich nen Dorfkind bin und so fuhren wir einen Tag zu meinem Bruder und was sehen wir?! Nen Traktor hahaha.. der natürlich den Verkehr  aufhielt. Ist nichts besonderes, aber die Situation war so passend. Jede Situation mit ihm, ist ständig mit einem wohligen Gefühl im Bauch verbunden. Als ob eine Hülle des Glücks uns ständig behütet. Uns gar nimmer los lässt.

Wir fuhren dann langsam in meine Stadt zurück und steuerten direkt auf den See zu. Dort angekommen, genossen wir die fantastische Aussicht auf den perfekten Himmel der uns dort geboten wurde. Er nahm mich von hinten in den Arm, ich schmiegte mich an ihn und so standen wir Minuten für Minuten. Ich drückte mich noch enger an ihn, um ihn somit noch näher bei mir zu haben. Er griff in meine Haare, zog sie leicht zur Seite und küsste meinen Hals, was mir mal wieder einen ungeheuren Schauer über den Rücken laufen liess. Er hauchte mir ins Ohr, wonach ihm nun am liebsten wäre. Er machte keinen Hehl daraus, mir zu zeigen wie geil er ist und ein Griff zu seiner  Körpermitte, verriet alles. Ich spürte natürlich die harte Ebene und wenn ich eins sagen kann, ich bin süchtig danach ihm ständig einen zu blasen und noch viel mehr danach, das er mir in den Mund spritzt und ich ihn komplett aussaugen darf, um dann in den Genuss zu kommen, seinen Saft zu schlucken. OMG ich bin so geil nach seinem Saft.

Unvorstellbar. Ich drehte mich um und wir küssten uns leidenschaftlich. Wie horny kann man eigentlich allein von der Anwesenheit eines einzigen Menschen werden? WIE??? Da es draußen langsam kühler wurde und auch immer dunkler, beschlossen wir uns auf den Heimweg zu machen. Obwohl mir auch gerne danach gewesen wäre, es mit ihm auf der Stelle zu treiben. Ihm die Klamotten vom Leib zu reissen und hemmungslos über ihn herzufallen. Wir fuhren jedoch nach Hause und machten es uns bequem.

Ich sprang erst noch schnell unter die Dusche und eilte dann zu ihm ins Wohnzimmer. Schauten zuerst einen Film, liessen uns dafür auf der Couch nieder. Die Couch ist toll... Jeder Gang ins Wohnzimmer bereitet mir ein Lächeln auf den Lippen, die im Moment aber noch viel lieber von ihm geküsst werden wollen Hmm *Sehnsucht* Der Film war gut, echt gut ^^ Hab gleich gemerkt, das er schon einige Szenen für sich selbst in Anspruch genommen hat und zu seinen persönlichen Zitaten gefügt hat hehe... Naja.. klar, das soviel Nähe nicht lang ohne ein heisses Ende auskommt. Der Film war zu Ende, wir lachten, scherzten und es war tooooullll :-) Ich setze mich auf ihn und küsste ihn innig. Ich denke, das kam ihm wirklich entgegen. Er zog mir mein Oberteil aus und küsste meine Brüste. Awww seine Hände auf meinen Brüsten, selbst heute zeigen sie noch Spuren von seinen festen Griffen und meine Nippel sind übelst empfindlich. Die kleinste Berührung und sie stehen. Er küsste und massierte sie, mal sanft, mal packte er fester zu. Wir küssten uns weiter und auch ich zog ihm sein Shirt aus. Sooo geil, seine Haut so nahe zu spüren. Ihn zu riechen, ihn zu schmecken, ihn wahrzunehmen. Welch optische Augenweide. Er zog meine Hose herunter und sogleich auch seine. Ich setzte mich erneut auf ihn und ohne ihn einführen zu müssen, steckte er schon in mir und ich ritt ihn, als ob es das letzte sei, was ich auf dieser Welt tun sollte. Ich bewegte mein Becken immer wieder auf und nieder, liess es kreisen und massierte mit meiner Pussy seinen immer härter werdenden Schwanz. Mein "erster" Orgasmus liess nicht lang auf sich warten. Seinen geilen Schwanz in mir, gleichzeitig meinen Kitzler reiben lassen, das lässt mich in eine Art Trancezustand verfallen und in dem Moment will ich einfach nur noch gefickt werden. Und das tat er auch. Er drückte mich von sich, deutete an, mich hinzustellen und gegen die Couch zu lehnen. Das tat ich dann auch und er drang hart und tief in mir ein und nahm mich so von hinten, das ich laut aufstöhnte.

Irgendwann wechselten wir den Raum, lagen dann auf der Schlafcouch und küssten uns weiter. So lagen wir dann und fingen an rumzuscherzen... Ich fummelte an ihm rum und zog ihn mit einer gewissen Person auf ^^ Immer noch beide nackt, positionierte ich mich vor ihm, spreizte meine Beine fast in Augenhöhe und er versuchte mich zu lecken... NeeNee^^ damit habe ich nicht gerechnet, zumal.. ehmm.. naja Gut, dann packte mich doch mein kühler Kopf und ich dachte mir.. der blufft nur Also positionierte ich mich erneut und spreizte wieder meine Beine und zack... er tats... packte meine Beine, drückte sie weit auseinander, während ich so da saß und er vergrub seinen Kopf zwischen meinen Beinen und liess seiner Zunge freien Lauf. Er leckte mich so übelst geil, das allein der Gedanke daran, mir Feuchte zwischen den Beinen bereitet. Natürlich kam ich, aber richtig extrem. Ich griff in seine Haare und drückte sein Gesicht noch viel viel tiefer in meinen Schoss. Er meinte hinterher.. woaaah... das war extrem, so sei mein Kitzler noch nie angeschwollen gewesen. Ohjaaa das war es... äußerst extrem. Ich glaub ich kam 3 mal nur durch seine Zunge und jedes Mal fand eine Explosion in meinem Kopf statt. Mein ganzer Körper fing an zu zittern, am meisten meine Beine, ich wusste gar nicht mehr, wie mir geschieht. Alles war erregt, von oben bis unten. Meine Nippel waren soo dermassen hart, mein Kitzler angeschwollen und ich stöhnte immer wieder laut auf. Irgendwann sank ich geschwächt zusammen und legte mich erstmal hin. Als ich mich ein wenig aufraffen konnte, beugte ich mich zu ihm, setzte mich auf und legte mich zwischen seinen Beinen und leckte seine Eichel. Steckte mir seinen Schwanz immer mal wieder tief in den Mund. Massierte ihn und leckte dabei seine Eier, dann wieder den Schwanz und alles mit einer Leidenschaft, die man wahrlich nicht in Worte fassen kann.

Er meinte dann, leg dich mal auf den Rücken. Gesagt, getan. Er nahm mich an den Händen und zog mich noch höher. Mein Körper lag nun auf der Couch und mein Kopf baumelte am Ende in der Luft. Er kam tiefer und steckte mir seinen knüppelharten Schwanz in den Mund und zwar so dermassen tief, das mir die Luft weg blieb. Das war mal ein Deep Throat der Extraklasse. Seinem stöhnen konnte ich entnehmen... woaahhh, muß wohl geil gewesen sein Völlig überfordert, aber absolut erregt lutschte ich seinen Schwanz, liess ihn immer wieder so tief einführen wie es nur ging. Immer wieder spürte ich ihn ganz tief im Hals und das Gefühl war der Hammer.. Atemnot durch Schwanz im Mund ^^ Allerdings muß ich zugeben, das ich zwischendurch mal ne kleine Auszeit brauchte und ihn mir aus dem Mund zog, um Luft zu holen hehe.. Aber das dauerte nie lange, zu groß war der Hunger auf seinen Schwanz. Aber selbst für mich, war das ganze irgendwann so extrem, das ich ne Pause brauchte. Meine Güte, wie geil kann es sein, nen Schwanz so tief im Mund zu haben?! Für ihn war noch lange kein Ende in Sicht. Gut so :-)

Ich lag auf dem Bauch, während er meinen Po streichelte, er kam und legte sich auf mich drauf und flüsterte mir ins Ohr, das er mich gerne Anal nehmen würde. Awwww... Er rieb seinen Schwanz mit Babyöl ein, ebenso meinen Po. Ich drehte mich auf die Seite, da es mir zu Beginn so doch viel leichter fällt ihn einzuführen Ach du meine Güte, war ich nervös hehe. Absolute innere Aufregung, gar nit gut, wenn man sich für so eine Stellung entschieden hat. Da ist totale Entspannung angebrachter. Dennoch war das Verlangen auf seinen Schwanz in meinem Arsch so dermassen groß, das ich ihn mir einfach einführte und mich völlig ausgefüllt fühlte. Ich drehte mich nun langsam auf den Bauch, er steckte weiter in mir und nun gabs kein halten mehr. Ich streckte ihn meinem Po entgegen und rief nur noch.. "Fick mich Babyy, fick mich", was ihn offensichtlich mehr als anmachte. Wie gesteuert, nahm er mich übelst hart und tief von hinten und ich hätte am liebsten meine Geilheit nur noch so raus geschrien. Er drückte meinen Kopf dabei mit einer Hand aufs Kissen, während die andere fest an meiner Schulter hing und somit dem Druck entgegen kam und noch tiefer in mir zu stossen schien. Das ganze war so exxtrem, das ich dachte, ich werd in Stücke zerrissen. Auch seine Atmung wurd immer heftiger und wilder. Ich liess ihn wissen, das ich nicht mehr lange kann, was ihn wohl dazu animierte, noch mehr Gas zu geben. Seine Stösse wurden noch schneller, noch härter, noch tiefer und dann spritzte er ab. Awww was ein geiles Gefühl.

Unsere Körper mittlerweile total verschwitzt und ausgelaugt. Wir sanken nur noch nebeneinander aufs Bett und genossen diese einkehrende Ruhe in unseren Körpern. Wir streichelten uns, massierten uns und genossen mal wieder diese überragenden Momente, die wir uns bescherten. Nach einer gewissen Zeit verschwander wir ins Bad und erfrischten uns von den letzten Stunden. Was noch lange nicht hiess, das es das war für die Nacht. Es folgten noch weitere wilde Szenerien und intensive Orgasmen der Extraklasse. Ich glaube, so gegen 5 Uhr haben wir dann doch unsere Augen schliessen können und uns eine Pause bis zum nächsten morgen um 9 gegeben ^^

Weekend of love

Unforgetable!!!
Zurück lehnen und Revue passieren lassen, anders ist es nicht möglich, die
vergangenen Tage in Worte zu fassen. Leute.. unglaublich. Einfach unglaublich. Ich bin nach wie vor geflashed. Dieses Wochenende hat neue Maßstäbe gesetzt. Definitiv. Meine Vorfreude konnte jeder nach lesen... Zwischendurch gabs noch ein paar Änderungen bezüglich unserer Pläne, aber dank seiner scharfen Sinne, konnt ich dann doch noch nen klaren Kopf bewahren und es verlief alles super.

*Nochmal zurück lehnen und träumen*

*MP3 Player startklar machen... laut aufdrehen, Stöpsel in die Ohren und Lick von Joy hören*

20 minuten später...

Ich weiß nun schon, daß die wahren Empfindungen an diese Abende in keinster Weise auch nur annähernd in Worte zu fassen sind. Unvergessliche Tage. Verdammt...

Donnerstag, 09.10.2008 ::::

Gegen Abend kam er mich abholen, er stand vor meiner Tür, ich stieg ins Auto ein und baaaam, da war er. Oh mein Gott, da war er nun und es war so schön, seine Nähe zu spüren, seine wundervollen Lippen zu küssen, seine Anwesenheit zu wissen. Die Art wie er mich küsst, einfach unbeschreiblich. So voller Sinnlichkeit, so sanft, so fordernd. Seine Lippen lassen mich immer wieder dahinschmelzen. Volle, sinnliche Lippen, die wissen, wie sie mir den Kopf verdrehen. Wir fuhren in die Stadt, ins Extrablatt sollte es gehen. Wir parkten das Auto und gingen los. Dort angekommen, genossen wir erst einmal unsere Blicke, wir erfreuten uns gegenseitig an der Anwesenheit des anderen und es sollten unvergessliche Tage werden. Das ist uns gelungen. Wir unterhielten uns über alles mögliche, aber ich denke wir beide hätten auch einfach nur da sitzen und uns in die Augen schauen können, ohne jeglicher Worte und wir hätten es genossen. Die Momente spitzen sich immer mehr zu, unsere Gespräche wurden anregender und irgendwann schob er seine Hand in meine Hose und steckte mir einen Finger in den Po und fingerte mich im voll besetzten Café und unsere Geilheit schoss ins Unermessliche. Ich mein.. überlegt euch das mal, stellt euch das mal vor und versucht euch in mich hinein zu versetzen.. Er steckte mir in einem vollen Cafe, zur Cocktail PrimTime einen Finger in den Po. Die Mädels nebenan am Tisch, schauten schon immer herüber,  was uns natürlich auffiel Aber es war uns egal, wir sind verrückt nacheinander, das soll ruhig (fast^^) jeder sehen.
Verdammt, war das ein geiles Gefühl, sich zusammen reissen zu müssen, obwohl ich ihn am
liebsten sofort besteigen wollte. Seine Blicke in diesem Moment zerrissen mich innerlich in Stücke. Mir wurd fast schwindelig vor Erregung. Ich wurd dermassen feucht und alles was ich wollte war er.

Nach einigen dort verbrachten Stunden, wollten wir einfach nur noch weg und unsere Zweisamkeit geniessen. So zahlten wir und gingen. Wir nahmen den Weg am Fluss. Draußen war es mittlerweile stockdunkel. Auf einmal nahm er mich in den Arm und drückte mich gegen die Laterne und küsste mich. Wir küssten uns so leidenschaftlich, unsere Atmung wurde von Minute zu Minute stärker. Er hob mich hoch, meine Beine nun um seine Hüfte geschlungen und drückte mich weiter gegen die Laterne, dabei deutete er ganz klar an, was er mich nun am liebsten würde und zwar auf der Stelle nehmen. Die Lust überkam uns absolut. Er wollte wissen, ob ich feucht bin, ich meinte, einen Moment ich schau mal nach, er meinte... okay, ich dachte eigentlich daran das ich mal fühle. Ich sagte, nee nee ich mach das schon, öffnete meine Hose und glitt hinein. Angekommen spürte ich, das ich schon sehr erregt war und meine Finger innerhalb kürzester Zeit nass waren. Ich konnte sie nicht einfach wieder raus nehmen. So genoss ich den Moment und besorgte es mir in seinen Armen, in aller Öffentlichkeit selber. Unter dem offensichtlichen Laternenlicht, gab ich mich meiner Lust nur noch so hin. Ich fingerte mich und rieb mich zum Orgasmus. Ich stöhnte immer wieder leicht auf. Ihn erregte das ganze sehr und konnte es glaube ich gar nicht so fassen, wie ich mich in der Situation hab fallen lassen. Relativ erschöpft glitt ich in seine Arme und erholte mich von dem geilen Moment. Daraufhin öffnete ich seine Hose und verschaffte seinem harten Schwanz platz und massierte ihn sanft. Ich wäre am liebsten in aller Öffentlichkeit gleich in die Hocke gegangen und hätte ihm einen geblasen. Er meinte nur, komm lass uns um die Ecke gehen, ich kann nicht mehr. Gesagt, getan. Wir gingen zurück zum Parkplatz, zwischen den Autos her. Er stellte sich gegen ein Tor, ich befreite ihn erneut und lutschte seinen Schwanz voller Leidenschaft. Mhmm war das geil, ihn mal sanft an der Eichel zu lecken, mal mit voller Lust so tief es geht, in den Mund zu nehmen. Ihn endlich wieder im Mund zu haben, war das absolut grösste für mich. Awww *höre immer noch Lick von Joy*  und es überkommt mich einfach immer wieder. Gut das wir den Standort gewechselt haben, denn viell. 2 Minuten später, kamen an der Stelle, an der ich es mir eben noch selbst besorgte, zwei Leute vorbei^^ Eine mir über die  Hand gelaufene Spinne, beendete diese überaus heikle Situation ^^ hehe Am liebsten hätte ich mich über seine Motorhaube gebeugt und mich von ihm nehmen lassen. Scheiss egal, ob wer gekommen wäre, ich wollte ihn endlich in mir spüren. Seinen geilen harten Schwanz endlich in mir haben. Wir gingen zum Auto und fuhren zu mir nach Hause. Dort angekommen, küssten wir uns erst leidenschaftlich. Wir standen uns gegenüber, als er anfing mich auszuziehen.. OMG oO Was für ein Moment, das erste Mal so völlig nackt vor ihm zu stehen. Er zog mir mein Oberteil aus, öffnete meine Hose und zog diese sowie meinen Slip in einem Zug herunter. Seine Blicken haben mich förmlich aufgeschlungen. Schliesslich landeten wir auf dem Bett und dort küssten wir uns leidenschaftlich weiter. Ich öffnete auch seine Hose und zog ihn ebenfalls aus. Ach du meine Güte, was für ein Moment, ihn endlich nackt und so voll und ganz bei mir zu haben. Als sich unsere nackten Körper berührten, stieg meine Erregung ins Unermessliche. Ich weiß gar nicht mehr, was als erstes geschah. Ich lutschte seinen Schwanz, wir stöhnten beide immer wieder auf und unserer Geilheit waren kaum noch Grenzen gesetzt. Das erste mal seine Zunge zwischen meinen Beinen zu spüren.. unvergesslich. Ich glaube da began der Rausch, der mich die nächsten Tage weiterhin begleitete. Bisher dachte ich immer.. alles was ich bis dato erlebte, war unerreichbar, aber ich wurde eines besseren belehrt. Wie er mich leckte, seiner Zunge freien Lauf ließ, ich kanns noch immer nicht fassen, was da in mir vorging. Ich schwebte in einer anderen Dimension. Ich zitterte am ganzen Körper. Er lag wirklich dort und leckte mich soooo sinnlich. Das alles war sooo dermassen sexy, sooo unbeschreiblich. Seine Zunge flatterte sanft über meinen Kitzler, leckte meine Innenschenkel, meine Schamlippen. Ich griff nach seinen Haaren und drückte ihn immer mal wieder fester an meine mittlerweile nasse Pussy und er saugte nun heftiger an mir, ich gab mich ihm voll und ganz hin. Mit der einen Hand massierte er meine Brüste, mit der anderen rieb er meinen Kitzler oder schob mir immer mal wieder einen Finger ein und befriedigte mich so ebenfalls. Verdammt.. mein Gehirn war so dermassen lahm gelegt, hätt ich nicht gelegen, wäre ich spätestens dann umgekippt. Ich mein... kennt ihr das Gefühl, wenn ihr denkt, ihr steht neben euch, oder betrachtet euch aus einer anderen Perspektive, aber seit auf keinen Fall mehr in eurem Körper? So ähnlich fühlte ich mich. Ich war so dermassen empfänglich für seine Berührungen und er leckte und leckte mich immer weiter, bis ich kam... ich stöhnte laut auf und mein ganzer Körper schien sich zu verkrampfen. Ich zitterte von oben bis unten, aber er dachte nicht einmal daran aufzuhören... Mein Griff in seinen Haaren wurde wieder fester und somit dauerte es auch nicht lange bis ich ein zweites Mal kam.. und demnach auch ein drittes Mal... Nun schwang ich meine Beine über seinen Kopf und alles was ich wollte.. wieder Herr der Dinge zu werden. Ich musste zu mir kommen, egal wie.

Erstmal durchatmen, mich beruhigen. Nun lagen wir nebeneinander und er streichelte und küsste mich so sanft, wie es nur irgendwie geht. Oh verdammt war das schön. Der Moment wovon ich schon seit Wochen träumte, ist eingetreten und ich konnte es gar nicht wirklich fassen. Als ich wieder einigermassen zu mir gekommen bin, griff ich nach seinem Schwanz und massierte ihn noch härter. Als er so war, wie ich ihn wollte, setzte ich mich auf ihn, führte ihn ein und ritt ihn... Awwww dieses Gefühl... ich hätte am liebsten laut aufgeschrien vor Glück. Ihr könnt euch das nicht vorstellen... Der Moment, der einen wochenlang begleitet ist eingetreten. Sein Schwanz war in mir und ich fickte ihn. Er war so hart und tief in mir, das ich mein Glück kaum fassen konnte. Ich ritt ihn solang bis ich kam, auch seine Atmung wurd immer heftiger. Mit heissen, dreckigen Worten, erzählten wir uns, was wir wollten und heizten uns somit noch mehr ein. Nach dem weiteren Orgasmus sank ich auf seiner Brust zusammen und versuchte wieder die Fassung zurück zu erlangen. Als ich dies geschafft hatte, ritt ich ihn erneut. Sein Schwanz war die ganze Zeit in mir, rührte sich nicht einen centimeter raus. Als ich in Begriff eines erneuten Höhepunkts war, übermannte es ihn und ich hörte nur noch ein .... oh Babyyy ich komme und schon schupste er mich von sich herunter und spritzte ab.

OH MEIN GOTT:::: was für ein Moment.. Nun lagen wir beide dort und genossen die letzten Stunden, versuchten uns zu erholen. Immer wieder in der Nacht überkam es uns und besorgten uns die geilsten Momente überhaupt. Ich glaube es verging keine Minute, wo wir mal nicht in Körperkontakt waren. Ob es unsere Lippen oder Zungen waren, die miteinander spielten, sich liebkosten oder ob unsere Körperteile, wie ein perfektes Puzzle ineinander verankert waren. So ging es wirklich die halbe Nacht. Irgendwann schliefen wir beide total unruhig ein. Wobei schlafen echt überbewertet betont ist ^^ Was für eine Nacht. Was für eine verdammt heisse Nacht. Und glaubt mir... es ist nicht nur der Sex, der uns verbindet. Ich empfinde so dermassen viel für den Menschen, das ich mir so sicher bin, das ich diesen Mann niemals wieder gehen lasse. Ich weiß nicht, wie oft wir wach wurden. Immer wieder schaute ich auf den Menschen neben mir und wenn ich bisher schon immer gesagt habe, er raubt mir meine Sinne, so gehören sie spätestens nach diesen Tagen ihm. Diese Beziehung ist so unheimlich stark, noch nie in meinem Leben habe ich mich so von einem Menschen angezogen gefühlt. Allein der Anblick, wenn ich ihn anschaue, wenn er mir in die Augen sieht, mich berührt, habe ich das Gefühl, zu zerschmelzen. Mein Körper, meine Sinne, meine Gefühle, meine Emotionen, gehören ihm.

Am nächsten Morgen, Freitag, 10.10.2008, erwachten wir um 06:30 Uhr durch das Klingeln meines Weckers. Er musste noch ins Büro, was uns aber nicht aufhielt, erneut von unserer Lust überkommen zu werden. Wir trieben es erneut zum Tagesbeginn und somit war der Start für einen weiteren geilen Tag gegeben. Wir fickten uns mal wieder in ein unbeschreibliches Level. Das passt alles so perfekt zusammen. Das Puzzle ist komplett. Ich bin so dermassen verrückt nach ihm, das kann sich keiner auch nur annähernd vorstellen. Cirka eine Stunde später, war dann vorerst Aufbruchstimmung angesagt und ich wollte die Zeit nutzen zu entspannen, alles auf mich wirken zu lassen. Ohjaaa nachhaltig hat es definitiv eine Wirkung hinterlassen Aber zur Ruhe kam ich erst um 11:30 Uhr und da überkam mich das absolute Gefühl der Schwäche. Ich legte mich hin, bis ich um 13 Uhr von seinem Anruf geweckt wurde. Er war auf dem Rückweg und mich überkam absolute Freude ihn gleich wieder zu sehen. Wie intensiv kann eine Beziehung unter solchen Umständen eigentlich sein? Wie absolut angekommen kann man sich eigentlich noch fühlen? Mir ergeht es ständig so, das wenn ich eine Emotion gelernt habe zu kompensieren, erfolgt schon die nächste. Ich meine, zu welcher Hingabe ist ein Mensch eigentlich fähig? Diese Beziehung, hat mein Leben so komplett verändert und wenn ich mir eines sicher bin... dann ist es der Mann, den ich will und um alles in der Welt hüten werde. Es ist keineswegs so, das ich mich für diesen Menschen aufgebe, nur noch für ihn lebe, ganz im Gegenteil, er macht mich so stark, tut mir so gut und fördert mich so unglaublich intensiv, das es schon ein Suchtgefühl mit sich bringt. Das ist nichts falsches.. Nein nein... Sucht ist was schönes In diesem Fall perfekt! Glaubt mir.. er ist es!!!

My Soulmate

Endlich habe ich mir solange innere Ruhe eingeredet, das ich doch tatsächlich noch vor Samantha Who eingeschlafen bin. Hmm dann kam die SMS und ich war wach So halbwegs im Schlaf geantwortet. Wieder umgedreht, kommt die nächste hahaha... Nun war ich wach.. Naja, ich freu mich über jedes von ihm geschriebene Wort und noch viel mehr auf seine Stimme. Diese Stimme, die mich beim letzten Telefonat mit "Ich brauch dich heute noch!" begrüsst. YaaaaY YaaaaaY Weck mich wann immer du willst hehe...   Scrubs... Scrubs klingt gut... Aww.. natürlich das Stammlokal der Leute da..  Ja? Wo gehn se imma hin?! Genauuuu... was sehen meine Augen? *Starbucks* Groß und fett, einfach so auf den Bildschirm geblendet. Naja, wie soll ich da zur Ruhe kommen? Und so schossen mir mal wieder die wildesten Gedanken durch den Kopf, Wärme füllte meinen Körper und so lag ich noch nen paar Minuten da und sitz nun letztendlich wieder hier vorm PC. Noch ca 19 1/2 Std. Yeaaaaahhhhh, das nimmer allzu lange Da ist ganz deutlich nen Ende in Sicht. Quasi schon greifbar^^ Nee neee geht alles mal gar nicht. Mein Plan war es, schnell einzuschlafen, die Nacht schnell hinter mich bringen und morgen die letzten Vorbereitungen treffen, damit es am Abend los gehen kann. Rawwwr... Letzter Anlauf, mit dem heutigen Tag abzuschliessen... Ich hole Pinky nochmal raus :-) Noch 19 Std. OMG...

Er ruft mich doch tatsächlich von der Dachterasse aus an. Alles nicht  weiter dramatisch, hätte er mir nicht noch erzählt, das er dort nackt liegt und nur noch ich bei ihm auf der Liege fehlen würde oO awww Einfach mal so nebenbei knallhart durchs Telefon gejagt. Wie fühl ich mich denn da.. stimmt. Noch geiler ^^ Keine 24 Std. mehr *uiuiuiui* Ich kann nimmer lange warten. Das sei mal gesagt^^

Ein paar Worte, die mich super erregten. Allein die Vorstellung, er sitzt dort im Büro, den Schwanz in der Hand, in einer Umgebung, wo man nicht abschliessen kann... und ich der Anlass dieser unbändigen Geilheit bin. Welche Frau kann dabei locker bleiben. So total unberührt? Das klappt niemals. Diese Wirkung brachte mich in 5 Minuten zu 4 Orgasmen, die es durchaus in sich hatten. Ich musste nicht lange Hand anlegen, bis ich dieses kribbeln in mir merkte. In meinem Kopf spielte sich das beste Kino ab, was mir mein Babyy nur bieten konnte. Kann man wirklich so dauergeil sein?
Ich mein... allein die Gedanken, die ich an ihn habe, lassen mich feucht werden.
Was ist denn nur los? Selbst heute Mittag.. ich meinte ich müsse mich mal kurz zurück ziehen Ich legte mich hin, fuhr mit der Hand in meine Hose und fühlte es bereits. Ich war wahrlich gut erregt. Also nahm ich meinen Pinky zur Hand. Ich wollte schnell kommen und wusste, das dies auch möglich war. In Gedanken, saß er in seinem Bürostuhl und ich auf ihm drauf. Sah seinen Schwanz langsam in mir gleiten, während er immer tiefer in mich eindrang. Als ich ihn endlich ganz in mir hatte, bewegte ich mein Becken und ließ es rythmisch auf ihn kreisen. Dabei küssten wir uns heiss und innig und die Leidenschaft kam einfach so über uns, bis mich der erste Orgasmus überkam. Die nächsten 3 sollten nicht lange auf sich warten. 5 Minuten - 4 Orgasmen. Das spricht für dich Honeyy Und jeder mit so einer Intensität, das ich wahrlich ein paar Mal tief durchatmen musste, um überhaupt wieder klar denken zu können. Was für ein Tag....

Noch einmal schlafen...

dann ist er hier oder ich machs so wie er es vorgeschlagen hat... Nun schon schlafen gehen, damit die Zeit schneller umgeht ^^ Aber das kann doch kein Mensch, 28 Std. im Bett liegen und nen Sexmarathon in der Länge, höchst unwahrscheinlich oder? Naja... so ist es, wir zählen die Stunden. YaaaaaY und wie gestern schon erwähnt, ich freu mich soooooo dolle ^^ Ich lebe noch, ja und umgekippt bin ich auch noch nit. Obwohl... ich lag eben in der Wanne und er rief mich an. Raaawr... als ich ihm erzählte, das ich gerade meine Beine spreize und sie rechts und links neben mir auf den Wannenrand positionierte, wurd ihm wohl ganz anders. Mir übrigens auch. Ich teilte ihm mit, das vor mir noch ne
Menge platz sei und wie toll es doch wäre ihn nun hier zu haben ^^

Jajaaaa welch Vorstellung. Seine Küsse auf meinem Hals, seine Finger zwischen meinen Beinen.. awww Genug Inspiration es mir selbst gemacht zu haben, natürlich ihn ganz fest in meinen Gedanken und mit der Vorstellung, das wir nun beide hier in der Wanne gelegen hätten. Wenn diese Vorstellungen mit mir durch gehen, ist alles so greifbar, so absolut vorstellbar. Zeit geh um so schnell es geht.

Da denkt dieser Mann doch ehrlich, ich könnte ohne seine Stimme leben. Gibt es sowas noch? Hmm ich sollte es wohl öfter äußern, Männer haben anscheinend nicht so das Gefühl, das es gar nimmer ohne geht. Und MINDESTENS einmal ein Tag seiner Stimme zu lauschen, ist ein mittlerweile absolutes MUSS für mich!!! Wir kamen eben nochmal auf das Thema Eisklotz^^ Der ich wohl zu Beginn unserer Beziehung war hehe.. kannste ma sehen, was du aus mir machst, Babyy *KNUTSCHAAAAA* Morgen wirds spannend... soooo spannend. Ich bin in freudiger Erwartung, zu sehen, wie du dich unter Kontrolle halten musst^^ Wir werden es sehen :-) Ohjee wie ich mich freue, ihn morgen endlich hier zu haben... und dann.. daaaaann.. gibts kein zurück mehr. Absolute Hingabe raaawr.. meiner Lust und Sehnsüchten freien Lauf lassen. Diese emotianale Intensität haut mich immer wieder um. Man sollte annehmen, das zwei Menschen, mit so starken Charaktären wie wir es sind, auf Dauer eine zu explosive Mischung ergeben. Aber das absolute Gegenteil ist der Fall. Der perfekte Ausgleich von neuer Farbe in das eine Leben und Stabilität in das andere. Wir haben das erreicht, wovon viele nur sprechen oder wage Vermutungen haben. Die perfekte Mischung. Die Mischung aus uns beiden...

                                *PursuiT OF HappinesS*

YaaaaY noch 2 Tage :-)

Ahhh die Aufregung steigt ins Unermessliche. Aber diesmal mit einer solch immensen Vorfreude, die wirklich alles andere in den Hintergrund stellt. Nach dem ich nun die Tage ohne ihn in München überstanden habe, heisst es "freu dich" ^^ Und jaaaa ich tu es. Soooo dolle. Heute ist Dienstag.. morgen ist Mittwoch und übermorgen Donnerstag, awww. Ich kanns kaum abwarten. Dann haben wir sooviel Zeit miteinander. Ganz ohne Streß, Hektik, Zeitdruck. Einfach nur Zeit für uns und wir können uns endlich unserer Lust hingeben, unseren Körper freien Lauf lassen, den anderen bis auf den letzten centimeter zu erkunden. YaaaY Ich glaube kaum einer, kann sich vorstellen wie ich mich freue. Allein der Gedanke, an die folgenden Tage, zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht und lässt meine Laune uns unermessliche steigen. Donnerstag Abend. Awww, bald ist es soweit. Dieses kribbeln im Bauch, welches einfach nicht nachzulassen scheint, fühlt sich sooo gut an. Ich geniesse jeden Gedanken daran. Wir haben uns ja nun ein paar Tage nicht gesehen und gestern höhö... Webcaming^^ Woaaah wie ein warmer Kribbelschauer lief es mir den Rücken herunter, als ich ihn endlich sehen konnte. Man hab ich mich gefreut, sein Lächeln zu sehen, seine Mimik, wie gebannt saß ich hier vorm Monitor und genoss es ihn zu beobachten. Naja.. ich sollte dann auch meine Cam anmachen, wie ich das hasse haha, Ma babyy is watching me^^ Wie dem auch sei, gleiches Recht für uns beide. Ohjee war das schön, zwar nur durch die cam, aber wir konnten uns sehen, wenn auch nicht lange, aber es war schön. Ich glaube da wurde mir erstmal wieder richtig bewusst, wie sehr er mir doch fehlt. Er ist ständig präsent, in meinen Gedanken, bei meinen Handlungen. Wieviel Einfluss dieser Mensch doch auf mich hat, das ist unbeschreiblich. Aber genau dafür danke ich ihm. Alles fühlt sich noch viel schöner, noch viel intensiver an, seit dem er in mein Leben getreten ist. Und aus diesem ist er einfach nicht mehr weg zu denken... NoooNooo auf keinen Fall, auf gar keinen Fall. Nur noch mein Honeyy :-) Und nun freu ich mich weiter auf morgen, denn dann wird meine Aufregung wohl ein wieder bisher unbekanntes Level erreichen hahahah. Und übermorgen hauts mich dann ganz um *lölz* ^^

Das 2. Treffen

Es war geplant und die Vorfreude stieg mal wieder ins Unermessliche. Wir redeten natürlich wie immer darüber. Er hatte erst geschäftlich in der Nähe zu tun und wollte danach auf in meine tolle Stadt. Ganz anders als beim ersten Treffen, konnte ich mich diesmal freuen und konnte all die Gefühle ganz anders verarbeiten. Diesmal war wirklich Freude dabei und ich war entspannt. So total entspannt. Ich freute mich einfach riesig auf ihn. Darauf ihn wieder zu sehen, seine Nähe zu spüren, seine Lippen zu küssen. Ihn einfach zu  beobachten, mich seinen Worten hingeben zu können, ihn aufzusaugen, in seiner ganzen Person. Wie weit das saugen ging, beschreibe ich später^^ Es war soweit, eine SMS und ich wusste er ist gleich da. Schon die Tage davor, war ich natürlich wieder in freudiger Erwartung auf ihn. Er rief an, meinte, er ist da. Ich ging raus und sah ihn sogar noch anfahren hehe. Nicht wie beim ersten Mal, ihn noch 10 Minuten draussen warten lassen. Ich war einfach nur glücklich ihn wieder zu sehen. Und es war eine schöne Aufregung. Ich habe es diesmal wirklich total genossen.

Ich setzte mich zu ihm ins Auto und wir fuhren in die Stadt, wo wir uns ins Extrablatt platzierten. Wir unterhielten uns über das erste Treffen, wie spannend es doch war, den anderen real zu sehen und zu erleben. Wir liessen die geschehenen Momente revue passieren und genossen jeden einzelnen Augenblick. Allein der Gedanke an das erste Treffen, ließ es uns eiskalt den Rücken herunter laufen. Die Blicke und Verhaltensweisen des anderen dabei zu sehen, sorgte wieder mal für eine heiße Spannung zwischen uns. Wir fingen an uns wieder tiefer in die Augen zu schauen, unsere Blicke wurden fordernder und unsere Hände suchten den Körperkontakt des anderen. Diesmal konnte ich mich auch mal zurück lehnen und er berührte mich an Stellen, die es einfach nur kribbeln ließen. Ich suchte ebenfalls seine empfindlichsten Stellen. In zuvor gefolgten Gesprächen kam heraus, das wir beide es noch nie auf ner öffentlichen Toilette taten. Uns war klar, das wird’s beim nächsten Mal ^^. Gesagt, geplant hehe. Alles sollte so einfach sein. War´s aber nicht.. OMG oO Glaubt mir, das ist es ehrlich nicht. Erst einmal einen passenden Ort finden, wo man sich nicht anmelden muß oder gar nach nem Schlüssel fragen muß oder Toiletten ohne Aufsicht. Neenee gar nicht so einfach. Wir suchten verschiedene Geschäfte auf und grasten sie ab, aber nichts. Ich wurd immer verzweifelter. Ich wollte mich ihm doch endlich hingeben können.

Dann kam die Idee von ihm, wie es mit dem Kino aussieht. Nee da war nichts zu machen, meinte ich, da man den Zutritt zum oberen Kinobereich nur mit Eintrittskarten fürs Kino betreten konnte. Er so.. Quatsch, komm mal. oO Da war sie wieder, diese Entschlossen-, und Zielsicherheit, die mich so dermassen anmacht. Wir gingen ins Kino, an der Kasse saß noch ne alte Bekannte aus meiner Schulzeit, ich flüsterte ihm zu, neee nit bei der. Ihm wars egal. Natürlich!!! Er super seriös fragte sie nach dem Kinoprogramm der nächsten Woche und verwickelte sie somit in einen Small Talk, nebenbei fragte er sie dann, nach den Toiletten, sie ganz locker, die sind oben, nur eben Bescheid geben, das wir nur die Toiletten besuchen. Wir klar nach oben, Bescheid gegeben und glaubt mir, ich war nervös, absolut. Bei mir ging gar nichts mehr. Wir gezielt zu den Toiletten, er vor mir, ging ins Männerklo und schaute zurück zu mir, ich blieb auf dem Flur stehen, wie angewurzelt. Nichts ging mehr. Er hielt mir die Tür auf und gab mir mit einem Kopfnicken zu verstehen, ihm zu folgen, ich tat des, er öffnete eine der Kabinen und stellt sich vor mir. Ich wäre am liebsten geflüchtet, mein Herzschlag.. er hätte ihn hören müssen. Ich war so dermassen gepushed, das kann sich keiner auch nur annähernd vorstellen. Er drückte mich leicht gegen die Wand, lächelte mich an und küsste mich. Ich ringte nach Luft und gab ständig ein „ Ich kann das nicht, ich muß raus hier“ von mir! Er küsste mich weiter. Awww. Wie geil dieser Mann ist. Wir küssten uns, endlich. Erst sanft, dann leidenschaftlicher und ich bin wahrlich Wachs in seinen Händen. Wie sehr habe ich mich danach gesehnt. Er drehte mich zur Seite und gab mir zu verstehen, das ich mich setzen sollte.

Ich setzte mich auf und öffnete sofort seine Hose. Mir war so sehr danach ihm einen zu blasen und seinen Schwanz mit meinen Lippen zu umfassen. Ich befreite seinen mittlerweile schon gut harten Schwanz und leckte an seiner Eichel und umfasste ihn mit einer Hand und bewegte ihn somit in meinem Mund. Mal nur leicht, mal ganz tief. Ich glaub, ich lutschte ihn so, als ob es das letzte Mal für mich gewesen wäre, in diesen Genuss zu kommen. Ich saugte solange an ihm, bis er mir in den Mund spritzte und ich seinen ganzen Saft schlucken konnte. Er zog mich hoch zu sich und küsste mich.

Dann kam die Ernüchterung. Wie komm ich hier raus?! OMG, ich kann des nit, ich muß hier übernachten. Awww.. Irgendwann hatte ich dann meinen Mut, dank seiner Hilfe zusammen gerissen und öffnete die Tür und ging raus. Oh mein Gott, mein Herzschlag, ich stand total neben mir und konnte nicht mehr klar denken. Ich ging geradeaus nach vorne und wartete am Geländer auf ihn. Er kam und kam nicht. Dann irgendwann kam er an, total relaxed und plauderte mit der Bedienung. Bestellte Getränke und meinte zu mir, die Geschäftsführerin kommt gleich, Sex auf den Toiletten geht ma gar nit oO OMG, ich trau diesem Mann vieles zu hahhaa. Wir setzten uns derweil in die ChillLounge und warteten. Tatsache, die Geschäftsführerin kam und die beiden redeten übers Geschäftliche, so als ob vorher nichts passiert sei. Awww, von wegen ich bin abgezockt ;-) Ich kam die ganze Zeit irgendwie nicht zur Ruhe, war total aufgekratzt, aber es war mal wieder ein super heißes Erlebnis und eins steht fest: Nur noch er!

Er fuhr mich nach Hause und zum Abschied küssten wir uns noch innig und gingen danach getrennte Wege. Und wieder mal ein sehr sehr geiles Erlebnis.

Die erste Begegnung ;-)

Bis es dazu kam, vergingen viele Tage, aber zuwenige um mich drauf vorzubereiten. Ich bin wohl wirklich einer der Menschen, die von spontanen Ideen nicht viel halten hehe. So hieß es dann auf einmal, Samstag hätte ich Zeit. Also ca. eine Woche Vorbereitung. Aber für mich war klar, no way. Kein Treffen. Nie und nimmer zum jetzigen Zeitpunkt. Ich konnte einfach nicht. Mir schossen auf einmal tausend Gedanken durch den Kopf und es passte so ganz und gar nicht zusammen. Bisher redeten und schrieben wir nur zusammen. Wobei das Wort nur, auf keinen Fall reduziert werden darf. Unsere Gespräche waren vom 1. Kontakt an, sowas von Spannung geladen, das es quasi kein entrinnen mehr gab. Noch nie zuvor, habe ich mich so dermassen angezogen gefühlt, einen Menschen näher zu kommen. Wie in einem Bann, um mich herum alles vergessen und höchste Konzentration meinem Gegenüber. Wir redeten über alles mögliche, wir scherzten, wir stritten, wir vertrugen, wir hielten zusammen. Das Vertrauen was zwischen uns entsteht, war keine große Arbeit. Auch nicht die Gespräche auf diesem Niveau. Es ging einfach, es lief und es passte. Vom ersten Tag an. Und immer wieder wollte ich mehr, mehr von diesem Menschen. Für beide war klar, das ist es. Das ist es, wovon soviele reden, aber doch die wenigsten wirklich verstehen oder gar erleben. ANGEKOMMEN! So absolut verstanden und geborgen. Ich für mich behaupte, keiner, aber auch wirklich keiner, kann sich vorstellen, wie ich mich fühle, außer er selbst. Was wir miteinander erleben gehört uns.

Wie gesagt, ich redete immer um den heißen Brei herum, hauptsache ich kam irgendwie aus der Nummer raus und es kam nicht zum Treffen.  Irgendwie ist es mir gelungen, immer wieder auf andere Themen zu kommen und einem Treffen, somit aus dem Weg zu gehen. Aber jeden Tag aufs neue, hakte er nach und wollte wissen, warum ich so blockiere. Er zweifelte wohl verständlicherweise an der Intensität unserer Beziehung. Das musste er nicht, auf gar keinen Fall. Aber genau wie er, bin ich der Meinung, für jede Situation, gibt es den passenden Augenblick. Und der war für mich noch nicht gekommen. Ich habe mich innerlich erst auf Oktober eingestellt. Durch Zufall bei einem geplanten Event So habe ich es mir gedacht und nicht so plötzlich. Ihn beschäftigte das Thema wirklich sehr, aber dessen war ich mir nicht ausreichend bewusst.

Und wieder kam ein Tag, wieder kam das gleiche Thema zur Sprache. Treffen? Warum nicht?! Ich versuchte es zu erklären, aber es ging nicht. Mir war sowas von klar, das wenn es zu einem ersten Treffen kommt, das danach alles anders sein wird, nichts wird mehr so sein, wie es wahr. Und es war perfekt. Die absolute Erfüllung. Dachte ich bis dato. Ich merkte wie sehr es ihn beschäftigte und das wollte ich nicht. Ich wollte einfach, das er mich versteht und das respektiert. Aber was sollte er verstehen? Worte die ich nicht ausgesprochen habe? Ein Ding der Unmöglichkeit, aber ich habe es dennoch gehofft. Den Reizthemen immer schön aus dem Weg gehen. Klappt bis zu einem gewissen Grad, aber dann ist Schluss und man geht zurück. Man blockiert und verschliesst sich, für Dinge die einem das Leben noch lebenswerter machen. Fargt mich nicht was passiert ist. Er teilte mir seine Vorstellungen bezüglich des Treffens mit. Samstag-Mittwoch. Ich so.. ok. Erst Samstag, dann Mittwoch oO Ich las meine geschriebenen Worte und bin fast hinten rüber gekippt. Was passierte da? Ich konnte es nicht fassen, ich habe mich drauf eingelassen und eingewilligt. OMG!!! Auf einmal nahm alles den Lauf einer Achterbahn. Bevor es zu dieser Aussage kam, meinte er noch, wenn wir uns nun nicht treffen, sind weitere Treffen erstmal nicht geplant. Er respektierte meine endlich erklärte Sichtweise, gab mir aber ganz klar zu verstehen, wenn wir uns nun nicht treffen, gibt es auch erstmal keins. Das war hart. Ein richtiger Schlag. Ich wollte ihn doch, ich wollte ihm zeigen, wie sehr ich ihn will, ihn begehre. Ich versuche meine Gedanken zu beschreiben. Ich sah es so; Entweder wir treffen uns nicht und entwickeln uns so dermassen zurück oder wir treffen uns und es ist vorbei. Was also hatte ich zu verlieren? IHN! Egal für was ich mich entscheide. Denn eine Rückentwicklung in unserer Beziehung, wäre für mich der momentane persönliche Untergang. Also liess ich mich drauf und fing an nachzudenken. Jede einzelne Minute mit ihm zu geniessen, mit dem Wissen, das sind nun unsere letzten gemeinsamen Tage als EINS! Und das tat weh, fürchterlich. Das zu verbergen war schlimm. Unerträglich beinahe. Dann kam der tag der Tage.. Samstag... awww. Ich hielt es kaum noch aus. Brauchte wirklich fast 7 Std. bis wir uns endlich sahen. Und selbst als er schon vor der Tür stand, dauerte es noch 10 Minuten, bis ich sein Auto, was 20 Sek. von mir entfernt stand, erreichte. Dieser Tag wird wahrlich unvergessen für mich bleiben. Ich drehte innerlich fast durch. Mir war so durchaus bewusst, das es das nun wahr. Ende - Aus - Schluss - Vorbei!! Autsch und des tat so unheimlich weh. Voller Angst, ging ich ihm entgegen.. ich erreichte sein Auto...

Öffnete es und setzte mich rein oO. OMG da isser.. Mein Babyyy.. awww. Er sitzt neben mir. Nun gab es kein zurück mehr und ich war so froh :-) Ich habs geschafft YaaaaY ^^ Wir fuhren nach Dortmund in die Innenstadt. Und ich war so peinlich verkrampft. Saß wahrscheinlich wirklich wie so ein Mauerblümchen dort heheh. Wir parkten, stiegen aus, schauten uns immer wieder an, schauten weg, schauten wieder. OMG wie aufregend das war ^^. Im Café entspannte sich die Situation einigermassen, aber mir wurde wirklich klar, mehr als Freundschaft ist da nicht Ohjee.. ich wusste es. Er redete und redete, so selbstsicher. Das ganze hat mich so imponiert, so durchaus beeindruckt. Ich war völlig hin und weg und absolut angetan. Aber ich spürte nichts von seiner Seite aus. Er war wirklich cool und gelassen und ich? Wie so ne aufgeregte 16jährige Wir verstanden uns wirklich gut, ehrlich. Der Abend war super. Aber ich war dennoch verkrampft. Leider. Ich musste runterkommen irgendwie. Mir klar machen, das da nichts draus wird. Ich habe doch nichts gespürt. Hat er wirklich nichts gesendet oder war es die Aufregung die mich erblinden liess? Keine Ahnung ^^ Hmm auf einmal berührte er mein Bein, streichelte es :-)) WoooooW... wasn des? heheh... er berührt mich LOL. Voll die Butterflys in my tummy Hahahaha.. soo geil hahahah.. Wenn ich nur drüber nachdenke hahahha ich könnt mich schlapp lachen. OMG. Er schob sein Bein zwischen meins und hmm... ich beugte mich nach vorne, was er nicht deuten konnte. Wir blickten uns in die Augen und die Spannung zwischen uns, war unerträglich. Auf einmal war alles so klar. Man bin ich dumm^^ Türlich will er hehe. Ich weiß nicht, wie lange unsere Blicke dauerten. Ich streichelte sein Bein dabei, ging höher. Streichelte seinen Schwanz durch die Hose. Ich hatte so dermassen die Situation im Griff und mir war klar. Der gehört mir Die Blicke der Leute um uns herum, hätten mich brennend interessiert^^ Jeder blinde mit Krückstock hätte erkannt, da geht noch soooviel mehr.

Wie gesagt, ich weiß nicht, wie lange alles dauerte. Es verging eine Ewigkeit. Und wie wir uns anschauten, wir wollten uns so unbedingt und auf einmal war alles wieder da. Die vertrauten Gespräche, ich hatte  meine Phantasien so genau vor Augen. Der Knoten war geplatzt^^ Er beugte sich zu mir nach vorne und wir küssten uns. Awww, diese Lippen, diese Berührungen, diese sanften Zungenspiele. Ich war hin und weg. Nein, ich  bin es immer noch. Es war alles noch viel schöner, als ich es mir vorgestellt habe. WOOOW wir küssten uns. Ich küsste wirklich den Mann, der es mir so unendlich angetan hat :-) Und ich war glücklich, sooo unwahrscheinlich glücklich.

Wir mussten raus da, weg von dem Ort, wir wollten uns. Gingen durch die Stadt und null Planung wohin^^. Er hatte natürlich wie immer die Kontrolle hehe und meinte, erstmal zum Auto. Uhmm und immer wieder küssten wir uns leidenschaftlich zwischendurch. Er griff mir in die Haare, drückte meinen Kopf noch näher an seins und unsere Becken konnten sich kaum noch voneinander lösen. Immer wieder verübte einer von uns sanften Nachdruck um den anderen noch intensiver an sich zu haben. Am Auto endlich angekommen, küssten wir uns wieder und weiter ^^ Dann gings endlich ins Auto, aber wohin? oO Ich hatte doch nichts geplant, bin doch schliesslich mit ganz anderen Aussichten an den Abend gegangen. Hmm... ein Griff zu seiner Körpermitte, ich öffnete seine Hose, befreite seinen Schwanz aus der Enge, beugte mich zu ihm herüber und leckte seinen Schwanz während der Fahrt. Mir war es egal, ob er sich auskannte oder nicht, ich wollte ihn und nahm mir das, wonach mir war. Keine Ahnung, was in mir vorging, ist auch egal. Wir wollten es so und liessen uns gehen. Irgendwann fuhr er dann in eine weniger befahrene Ecke und konnte sich dem voll hingeben

Alles weitere was noch folgte, machte nur noch Lust auf mehr und wir stellten fest.... "So soll es sein, so kann es bleiben :-)"




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung