Startseite
  Über...
  Archiv
  Erfahrungsberichte
  Was Männer denken...
  Die Treffen aus der Männerperspektive
  Was Frauen denken...
  Die Treffen aus der Frauenperspektive
  Die Zeit ohne....
  Erotische Erlebnisse
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Verfuerungstheorien




  Letztes Feedback



http://myblog.de/verfuehrungstheorien

Gratis bloggen bei
myblog.de





Webcamsex, ein weiteres Mal^^

Es folgte mal wieder ein Tag, wo wir uns nicht persönlich sehen konnten, also musste die Webcam herhalten. Besser als gar nichts und ihn dort zu sehen, erfreut mich schon sehr, wie gesagt, besser als gar nichts von ihm zu haben. Wir schalteten also unsere Cams ein und erfreuten uns des Anblickes der uns geboten wurde. Wie schön es war, ihn zu sehen. Ist er nicht bei mir, fehlt er mir wirklich sehr. Zumal ich in den letzten Tagen wieder mal verhäuft feststellen musste, das nichts mehr ohne ihn geht. Ich brauche ihn so sehr, das kann man sich kaum vorstellen und das meine ich wahrlich nicht NUR auf sexueller Ebene bezogen. Aber dazu woanders mal mehr^^ Ich muß dazu sagen, wir führten eine Videounterhaltung, also Webcam mit Voice. Wir unterhielten uns über den bisherigen Tag, bis einem von uns beiden wohl wieder mal die anderen Gedanken durch den Kopf schossen. Jedenfalls wurde schnell klar, was wir wollten. Also ich ne^^ Ich wollte sehen, wie er es sich mal wieder selber vor Cam macht. Mir wäre es natürlich recht gewesen, meine Cam solange auszumachen, damit er mir meine Geilheit nicht ansehen kann, bzw. ich seh sie ja dann auch hehehe. Naja... beide Cams blieben an, er fing an sich auszuziehen und sich zu berühren. Woaah.. da war es wieder, das geile Kribbeln im ganzen Körper, was mir immer wieder aufs neue zeigt, was dieser Mann für eine Wirkung auf mich hat. Ich hatte an diesem Tag nicht viel an, nur meinen schwarzen Satinbademantel. Ich zog an den Schleifchen die ihn zusammen hielten und befreite meine Brüste, um sie dann sanft zu berühren. Ich glaub er traute seinen Augen nicht.. ^^ Wieder ein Mal mehr, wo ich über meinen Schatten springen konnte *YaaaaY* Diesmal war es anders. Ich zeigte mich, er sah mich, konnte mich ebenso gut beobachten wie ich ihn UND wir hörten uns. Wir konnten die Töne unserer Lust nicht einmal verheimlichen. Aber wie ich feststellen musste, das ist auch gut so.

Ich zeigte ihm Pinky, meinen kleinen vibrierenden Freund und er sah, wie Pinky langsam nach unten befördert wurde, ob er wollte oder nicht, er musste ran :-) Er beneidete ihn immer^^ Er wollte das ihn ihm zeige, wo Pinky sich gerade befindet, aber ich traute mich nicht. Er flüsterte mir ins Ohr, wie gern er das nun sehen würde und ich konnte deutlich sehen, das allein der Gedanke daran, ihn noch heisser zu machen schien, als er eh schon war. Also ohjeee Hemmungen über Bord und los gings. Ich lies die Cam langsam meinen Körper herunter wandern. Positionierte sie in Höhe meiner Knie und somit offenes Visier für den Ort der am liebsten gefickt werden wollte. Ich hörte wie geil es ihn macht, zu sehen wie ichs mir selber besorge. Meine Hemmschwelle wich schnell zurück, zu groß war die Lust ihm zu zeigen, was ihm gerade entgeht, also ich mein so persönlich Er massierte sich immer heftiger und wilder, ich mich ebenfalls. Mit der einen Hand rieb ich meinen Kitzler immer fordernder und mit der anderen massierte ich meine Brust. Deren Nippel mittlerweile schon ganz hart waren. Wir hörten diesmal sogar unsere Geilheit. Was für ein Gefühl, sich so offen zeigen zu können, sich einfach gehen zu lassen. Unbeschreiblich. Wir geilten uns solange an den Anblicken des anderen auf, beobachteten uns, liessen die in uns immer stärker werdende Lust, zu, bis es uns überkam und wir uns gegenseitig ins Ohr stöhnten. OMG was für ein Moment, ich habs mir vor Cam selber gemacht... was für ein Gefühl. Nun saß ich da, völlig durch den Wind, absolut k.o. und geschafft, aber es war geil. Wir lachten uns verschmitzt an, er mich eher so nach dem Motto... na geht doch Heheheh... das passt zu ihm! Was für ein Augenblick... Wahrlich unbeschreiblich. Wir genossen es noch eine Momente und verabschiedeten uns dann fürs Bettchen, wo wir noch einen kleinen Moment telefonierten. Einfach nur zu geil dieser Mann.. lockt mich immer wieder aus der Reserve

Hmm Webcamsex?

Hätte ich vorher nie für möglich gehalten. Es lief wie schon einige Male vorher ab. Er schaltete die Cam ein, ich freute mich unheimlich ihn zu sehen, nur zeigte seine Cam heute deutlich tiefer als sonst :-) So angedeutet, damit kann ich auf Dauer natürlich nichts anfangen^^ Also bat ich ihn, sich zu zeigen, mir das zu zeigen, worauf ich Lust hatte, wonach ich unheimliches Verlangen spürte. Er zögerte rum, natürlich nur, um zu sehen, wie geil ich wirklich auf seinen Schwanz war^^ Das war mir schon klar, als ob dieser Mann diesbezüglich Hemmungen hätte Nee nee... Wie gesagt, nach kurzem Zögern, öffnete er seine Hose zog sie samt Shorts herunter und zeigte mir seinen schon sehr gut erregten Schwanz und ich wäre am liebsten durch die Cam gesprungen, um ihn mit meinen Lippen, meiner Zunge zu berühren. Woaaah, allein dieser Anblick, was der in mir auslöst. Ich beschrieb es schon einmal in einem anderen Thread, allein die bloße Anwesenheit dieses Menschen, treibt mir die feuchte zwischen den Beinen. Ich beobachtete jeder seiner Bewegungen, saß wie gebannt vor dem Monitor und genoss es einfach. Meine Finger wanderten mittlerweile meinen Körper entlang ein wenig tiefer. Ein Blick zu ihm und ich sah, wie er anfing seinen Schwanz zu massieren. Ihm wäre es lieb gewesen, ich hätte meine Cam ebenfalls angemacht, aber neee neee das war mir zu krass xD Da konnt ich ma gar nicht über meinen Schatten springen. Dachte ich bis dahin oO

Nun ja, also genoss ich das, was mir geboten wurde und beobachtete wie mein Schatz es sich selber machte und meine Finger massierten derweil meinen Kitzler. Ich war inzwischen schon dermassen feucht und angeheizt, das ich mich kaum noch zusammen reissen konnte. Also gaben wir uns total dem hin, was wir zu sehen bekamen. Er wusste natürlich genau, das ich es mir gerade selber machte und hielt ihn mit heissen Wörtern auf den aktuellsten Stand^^ Ich sah wie er immer erregter wurde und sein Schwanz immer härter, die Adern immer deutlich zu sehen. Ich lehnte mich nun ebenfalls zurück und gab mich nur noch meinem Körper hin und besorgte mir das, wonach ich förmlich schrie. Ich rieb meinen Kitzler immer wilder, immer fordernder, ich sah wie seine Bewegungen, ihn zu bearbeiten, auch immer schneller wurden. Ich wusste es würde nicht mehr lange dauern und konzentrierte mich somit, voll und ganz auf die Region zwischen meinen Beinen. Mein Körper zuckte leicht auf, meine Atmung wurd immer heftiger und lauter. Mit den Augen auf ihn gerichtet rieb ich mich so geil, das ich kam und in meinem Kopf ein absolutes Feuerwerk der Gefühle statt fand. Ich sah zu ihm und sah das es nun auch ihn erwischt hat :-) Zu sehen, wie er kommt, awwww, diese Geilheit, diese Bewegungen, verdammt das raubt mir den Verstand. Total entspannt lagen wir dort... ich beobachtete noch eine kurze Zeit seinen zufriedenen Gesichtsaudruck und dann beendete er die Session und rief mich an :-) Besser kann ein Abend, ohne ihn, quasi nicht enden.

Zwischendurch ^^

Ob mir das letzte Wochenende nun doch noch nen Strich durch die Rechnung zu machen scheint? Erstmal zurück lehnen und mal wieder Lick von Joy hören Geleckt wurde ich vorhin auch schon, aber dazu gleich mehr^^

Völlig antriebslos dümpelte ich so vor mich her, total müde und erschöpft. Er rief mich dann an, damit ich ihm mein Leid mitteilen kann^^ Ist er nicht nett? hehe Ein absoluter Glücksgriff. Nach einigen Gesprächsminuten meinte er dann, das ich mich doch nen bisschen hinlegen sollte, vorher alles abdunkeln und mir das zu nehmen, wonach mein Körper offensichtlich schreit. *Entspannung und Ruhe* Ich meine, er ist auch der Grund, warum ich mich so fühlte, also kann er mich auch ruhig mal zur Ruhe bringen ;-)

4 Tage Sexmarathon machen sich dann doch irgendwann mal bemerkbar. Ich holte meinen vibrierenden Freund Pinky und platzierte ihn zwischen meine Beine, als er mich frug, wie hieß noch der Fluss, an dem wir spazieren gingen? Ich nannte ihn. Er: "Gibts da auch Laternen?" Ich: "Ja gibt es^^" Mhmm da warn sie wieder... präsent  wie eh und je, die Gedanken in meinen Kopf. Der Film fing an. Er schlug vor, mir vorzustellen, daß es nicht Pinky ist, der zwischen meinen Beinen sei, sondern sein Kopf und er mich lecken würde. Er holte noch einmal alle Momente hervor, die sich unter dem Laternenlicht abspielten und lockte mich somit in eine äußerst heisse Situation.

Pinky fing an zwischen meinen Beinen zu vibrieren, bis es ihn interessierte, wie feucht ich nun schon bin. Ich wünschte er hätte hier sein können um es selbst heraus zu finden. Für genug Anregung sorgte er schon, mit seiner anregenden Stimme und den Worte die er mir gab. Und es kribbelte mal wieder im ganzen Körper. Als ich am liebsten durchs Handy gekrochen wäre, verabschiedeten wir uns und ich konnte mich ganz meiner Lust hingeben. 

Die Augen geschlossen, auf dem Rücken liegend, genoss ich das in mir aufkommende Kribbeln und die deutliche Hitze. Stets vor Augen, die von ihm gegebenen und zusammen erlebten Geschehnisse. Ich rieb meinen Kitzler immer wilder und brauchte auch keine große "Aufwärmphase", da ich sofort mitten drin war und es mir so real vor kam. Ich gab immer ein bisschen mehr Druck auf die Stelle, die befriedigt werden wollte. Nach wenigen Minuten kam ich zum ersten Mal. In meinen Gedanken bin ich durch seine Zunge gekommen, die mich so stark erregte, das als der Moment des ultimativen kams, ich nur noch laut aufgestöhnt habe. Genau so wie er es gemacht hätte, habe ich den Druck nicht nachgelassen, sondern meinen Kitzler stets weiter massiert und gerieben, so das ich nach wenigen Augenblicken erneut kam. Und wieder und wieder... Was die Phantasien mit diesem Menschen in mir auslösen, ist der absolute Hammer. Ich genoss das wohlige, warme Gefühl in meinem Körper, das kribbeln zwischen den Beinen und wollte ein paar Minuten nutzen, um wieder zu mir zu finden. Nach 2 Stunden wurde ich durch das Telefon geweckt und stellte fest, das die Batterien mittlerweile leer waren^^

He´s back :-)

Einen ganzen tag eher als erwartet heheheh. Sooo geil, als er mich anrief, ob ich heute abend um 21 Uhr zu Hause sei. Ich war total perplex, als mich diese Nachricht erreichte und ich konnt des glaube ich noch gar nicht so richtig realisieren, aber egal, hab mich gefreut, wie nen kleines Kind zu Weihnachten. Ach quatsch, mehr sogar^^ Und dann kam er on YaaaaaY. Hatten zwar nicht sooviel Zeit für uns, aber er war wieder da und erzählte mir, wie sehr ich ihm gefehlt habe. Mhmmm... so schön.

Tag 2 -.-

Geweckt durch eine SMS. Kann ein Tag schöner beginnen? Jab, mit ihm an meiner Seite. Ist aber nicht möglich, also geb ich mich mit dem bestmöglichen zufrieden und freute mich über die SMS als Start^^ Ansonsten... hmm... alles doof -.-

La gioia è dolore,
Hanno lo stesso sapore con te,
Se non è amore,dimmi tu cos'è
Non riesco a imaginare una
vita senza
te

Alles bleibt in Bewegung.
Alles ändert sich.
Also halt ich mich an das was
den Dingen Sinn gibt,
konzentrier mich auf dich...

Du bist wundervoll.
Alles was man nicht kaufen kann,
Schenkst du mir,
ohne jemals zu fragen was
denkst du dir, eigentlich dabei?
Es scheint du bist geboren,
Um wundervoll zu sein....

L´amore che canta,
L´amore che parla dentro di me,
Una bella parola,
ll cuore che vola finchè incontra
te....

Sehnsucht

Nun heisst es München. 3 Tage ohne mein Schatzi. Autsch! Welch Umstellung. Klar ich hatte genüngend Zeit mich darauf einzustellen, aber nun wo der Zeitpunkt gekommen ist :/ Nicht wirklich schön. Schon beim Abschied fühlte ich dieses unwohle Gefühl der Leere, die mich umhüllte. Ein völlig einnehmendes Gefühl. Er baute mich immer auf, mit den Worten, wenn dieses WE vorbei ist, dann nur noch 3 Tage und wir haben Zeit für uns. Tagelang - nur wir. Natürlich ein wunderbarer Gedanke, aber der war noch soweit ist. Er ist noch so weit weg. Ich merke immer wieder, wie wichtig mir dieser Mensch ist. Wie unheimlich wichtig, das es manchmal schon weh tut, daran zu denken, wie es wäre, wenn er einmal nicht mehr an meiner Seite ist. Ein für mich unvorstellbar schmerzhafter Gedanke. Dieses exxtrem starke Band zwischen uns, gehört nicht mehr in diese Welt. Ich glaube an unserem letzten Tag sprachen wir 6 Stunden miteinander und es war so schön, ihn so nah bei mir zu haben. Seine Worte aufzusaugen, alles zu speichern. Dieser Mensch befördert mein Leben wahrlich in ein bisher nicht vorhanden gewesenes Level. Nun hiess es Abschied nehmen. Ihm Spaß wünschen.. Awww. das sind 3 Tage, die mir vorkommen sollten wie eine verdammt Ewigkeit. Ich hatte für diesen Abend einen Kinobesuch geplant. Ich wusste das er früh ins Bett wollte und somit kam das ganz gelegen. Also verabschiedete ich mich und schon bei den Worten, fehlte er mir unheimlich. Ich ging ins Kino mit einem ganz komischen Gefühl. Ich sehe dieses Gebäude nun mit ganz anderen Augen. Vor nicht allzu langer Zeit spielten sich dort entscheidende Dinge ab :-) Ich betrat das Gebäude mit einem unheimlichen Kribbeln im Bauch und mein Blick konnte einfach nicht von der Tür zur Männertoilette abwenden. Ich wäre am liebsten rein gegangen und hätte mich an die Wand gestellt, an die er mich vor wenigen Tagen noch drückte. In dem Raum wo er mich so leidenschaftlich und fordernd küsste. Was für eine Anziehungskraft so eine Toilette doch haben kann :-) Mit den Augen auf die Tür gerichtet ging ich ins Kino 5 und saß in der vorletzten Reihe. Mein Blick wanderte immer wieder in die letzte Reihe und ich stellte mir ganz andere Sachen vor, als den Film vor mir vollends wahr zu nehmen^^ Ständig holte ich mein Handy heraus und las seine SMS. Schon sein Name im Adressbuch löst Glücksgefühle in mir aus. Ist das noch normal? Ich fühle mich so dermassen zu diesem Menschen hingezogen. Wir haben uns gesehen, es hat gefunkt und so ist es nun. Nichts geht mehr wirklich ohne ihn. Ich schlafe ein, mit den Gedanken bei ihm und morgens nach dem Aufstehen ist er ebenfalls mein erster Gedanke. Okay, nun hiess es, Tag 1 überstehen. Ich wusste das er mich anrufen wollte. Sehnsüchtig wartete ich auf seinen Anruf. YaaaY es klingelt... sein Name.. awww Herzklopfen, überglücklich ging ich ran. Wir redeten kurz, es war so schööön, seine Stimme zu hören. Im übrigen bin ich total unmotiviert ohne ihn. Ich fang Sachen an, leg sie weg, beiseite, leg mich wieder hin.. versuch mich abzulenken. Geh raus, an die Luft, aber er ist stets präsent. Selbst einen neuen Eintrag habe ich versucht zu schreiben. Mir fehlt jeglicher Antrieb. Zeit geh schon rum verdammt .....

Am Rande des glücklichen Wahnsinns?!

Ich lag völlig entspannt auf der Couch, las ein neues Buch und konnte endlich mal ein wenig entspannen. Auf einmal ging mein Handy, mir war klar, wer da anruft. Keine Ahnung warum, aber ich wusste es. Ich richtete mich auf, schnappte zu dem Handy und yaaaaaay er war es wirklich. Er teilte mir mit, ich würde ihm fehlen, er müsste meine Stimme hören. OMG, wie das ankam. Soooo geil :-) Ich strahlte wie so ne 16jährige übers ganze Gesicht. Ich habe nicht mehr wirklich an ein Gespräch mit ihm heute gerechnet, um so mehr war ich angetan, seine Stimme zu hören. Auch wenns im Hintergrund übelst laut war, ich konnte ihn raus hören^^ Und das was ich zu hören bekam, war tooll.. Er frug mich... wieviel Tage noch? :-) Ich konnte lächelnd sagen:
"5 Tage noch Babyy, noch 5 Tage!" Nun ja.. ich freu mich, ich freu
mich riesig ihn bald bei mir zu wissen und kanns kaum noch abwarten, seine Nähe zu spüren. Ich vermisse ihn sooo unwahrscheinlich. Seine Berührungen, seine Worte, seine Lippen, seinen Körper. Von oben bis unter sehnt sich alles von mir nach ihm. Nach diesem Moment, ihn endlich vor mir zu haben und vor allem für mich zu haben. Ohne Zeitdruck, ohne Streß. Nur wir zwei. Und im Laufe dieser Tage, in der er bei mir sein wird, gehts ab zum Tattoostudio "Pursuit of Happiness" Das wird alles sprengen. Babyyyy ich freu mich sooo sehr auf dich. Knuuuuuuuuuuutscha :-))))




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung